6. Das Krokodil, das wohnt am Nil
Krokodil play+button

Was ist denn los - ja was gibt es denn so Wichtiges zu besprechen?

Heute ist etwas Ungewöhnliches passiert. Einer unserer Freunde, der Mark, ist mit einem Nilpferd in einen Streit geraten. Ihr wisst wie gefährlich das ist.
Ja, ja natürlich. – Ää hallo Onkel Kroko ich dachte wir haben hier weit und breit keine Feinde
Das stimmt ja auch - normalerweise. Ich möchte noch einmal darin erinnern, das unser Motto ist: Einer für alle und alle für einen. Versteht ihr das?
Ja, ja wir verhalten uns immer sozial.
Ja, auf jeden Fall in solch einer Situation. Mark hatte wirklich Glück, das ich und noch Herbert, Gitti und Roman in der Nähe waren. Sie haben diesen ungleichen Kampf für uns entschieden. Ich möchte, dass sich alle daran erinnern, dass es jedem von uns passieren kann. Egal wie schnell wir sind auf dem Land und im Wasser!
O.k. – alles klar. Dann lasst uns mal wieder gemeinsam auf die Jagd gehen.
Ja also geht’s.

Kommt meine Mama nicht mit?
Nein, sie vergräbt gerade ihre 40-50 Eier etwa einen halben Meter tief in feuchter Erde
I
st sie weit weg?
Nein sie ist in Wassernähe. Bis zum Schlüpfen der Jungen - nach rund 90 Tagen - bleibt deine Mama in der Nähe des Nests und bewacht die Eier vor Nestplünderern. Mit gutem Grund, denn für Nilwaran, Pavian, Marabu und viele andere Tiere sind Krokodileier ein Leckerbissen.